Das Oktoberbahnmuseum

Das Oktoberbahnmuseum in St. Petersburg - grösstes Eisenbahnmuseum Russlands.

Das grossartige Eisenbahnmuseum St. Petersburgs am ehemaligen Warschauer Bahnhof.

Музей Октябрьской железной дороги - so heisst dieses Eisenbahnmuseum der Superlative auf russisch, es gilt als Zentralmuseum der russischen Eisenbahn.

Es wurde 1978 anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Russischen Eisenbahn gegründet und hat heute sein Domizil auf vier langen Gleisen des früheren Warschauer Bahnhofs der Stadt St. Petersburg. Weil aber auf dem weitläufigen Gelände der Neubau eines ganzen Stadtviertels geplant ist, soll es binnen vier Jahren an den nahen Baltischen Bahnhof verlegt werden.

Besonders beeindruckend ist nicht nur der wirklich gepflegte Zustand aller Exponate, sondern auch die Vielzahl an historischen Dampflokomotiven, bei denen die Güterloks aller Epochen dominieren. Aber auch diverse E- und Diesellokomotiven sowie historisch wertvolle Waggons sind zu sehen.

Bemerkenswert, eine der ersten Dampflokomotiven Russlands, die Tender-Dampflokomotive 2023 aus dem Jahr 1897 sowie die P 36-0251 von 1956, als letzte in Russland gefertigte Personenzug-Dampflokomotive. Beide Maschinen wurden in den Kolomna Werken gebaut.

Von der Grösse her besonders auffällig sind ein Eisenbahn-Artilleriegeschütz des Baujahres 1938 hinter einer Dampflok und ein vollständiger eisenbahnstationierter, interkontinentaler Raketenkomplex mit einer SS-24 aus der Zeit des kalten Krieges.

Alle Exponate sind auf zweisprachigen Schildern ( russisch und englisch ) ausführlich beschrieben und erklärt.

Ein Besuch des Oktoberbahnmuseums ist jedem Eisenbahnfan, der als Individualreisender nach St. Petersburg kommt, sehr zu empfehlen. Pauschal- oder Kreuzfahrttouristen werden dagegen für dieses eisenbahnmässige Schmankerl keine freie Minute in der Weltstadt St. Petersburg finden.

Unser Autor hatte im Oktober 2013 das grosse Glück, dieses Juwel gemeinsam mit einer kleinen Gruppe von deutschen und schweizer Ehrenlokführern zu besuchen. Zu diesem Glück gehörte auch die sachkundige und engagierte Führung eines Museumsmitarbeiters und der sprachgewandte Einsatz der Dolmetscherin Irina.

 Nostalgische Dampfzugerlebnisse und Eisenbahn-Romantik... in ganz Europa!