BEACHTE! Diese Seite benutzt "Cookies" und weitere Werkzeuge, die bei Ihnen gespeichert werden könnten.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

Verstanden

Die Internetseiten verwenden an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind genannten „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht.

Die Dampflok Sächsische IV K


Sächsische IV K - Deutschlands meistgebaute Schmalspur-Dampflokomotive.

Die IV K der Sächsischen Maschinenfabrik ‘Richard Hartmann’ in Chemnitz.

In eindrucksvollen Aufnahmen zeigen wir die erfolgreichste deutsche Schmalspur-Dampflokomotive überhaupt. Obwohl inzwischen über einhudert Jahre alt, sind noch eine ganze Reihe dieser unverwüstlichen Schmalspur-Dampflokomotiven bei den Dampfeisenbahnen im Erzgebirge und in Nordsachsen auf der 750 mm Spur überwiegend bei Sonderfahrten unterwegs.

In unserer Volldampf-Bildergalerie sehen Sie folgende Lokomotiven vom Typ Sächsische IV K
  • 99 1590 - 99 1715 - 99 1568 - bei der Pressnitztalbahn im Erzgebirge im Einsatz
  • 99 1574 - dampft bei der Döllnitzbahn, liebevoll 'Wilder Robert' genannt.
  • 99 1579 - im Sächsischen Schmalspurmuseum Rittersgrün.
  • 132 und 176 - der Lößnitzgrundbahn im Kleid der K. Sächs. Sts. E. B.
  • 99 535 - im Originalzustand ausgestellt im Verkehrsmuseum Dresden.
  • 99 566 - im Rundschuppen des Sächsischen Eisenbahnmuseums Chemnitz-Hilbersdorf
entweder unter Volldampf im Einsatz oder als feines technisches Ausstellungsstück in den sächsischen Eisenbahnmuseen zu bewundern.

Hochinteressant - die Daten zur Dampflok-Baureihe Sächsische IV K


Ab 1892 bis 1921 wurden insgesamt 96 Lokomotiven dieser robusten Bauart in der Sächsischen Maschinenfabrik ‘Richard Hartmann’, Chemnitz, für die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen gebaut.

Im Gegensatz zu bestehenden Dampflokomotiven erhielt diese Bauart - nach dem Konstrukteur Meyer benannt - zwei Triebdrehgestelle, um enge Krümmungen besser umrunden zu können.
  • Hersteller - Sächsische Maschinenfabrik, Chemnitz
  • Baujahr(e) - 1892–1921
  • Bauart - ’B’ n4v
  • Gattung - K 44.7 / K 44.8 
  • Spurweite - 750 mm
  • Länge über Kupplung 9.000 mm - Höhe 3.150 mm - Breite 1.980 mm
  • Gesamtradstand - 6.200 mm
  • Dienstmasse - 26,8–29,3 t
  • Höchstgeschwindigkeit - 30 kmh
  • Indizierte Leistung - 210 PSi / 154 kW
  • Treibraddurchmesser - 760 mm
  • Steuerungsart - Heusinger
  • Zylinderanzahl - 4
  • Kolbenhub 380 mm
  • Kesselüberdruck - 12/14/15 bar
  • Wasservorrat - 2,4 m³
  • Brennstoffvorrat - 0,85 t / 1,02 t
  • Lokbremse - Saugluftbremse
Dreissig von Ihnen wurden von 1962 bis 1967 von der damaligen Deutschen Reichsbahn im RAW Görlitz vollständig rekonstruiert, was eigentlich nahezu Neubauten entsprach. 

Insgesamt 22 Lokomotiven der Sächsischen IV K blieben bis heute erhalten, etliche von ihnen sind trotz ihres hohen Alters immer noch betriebsfähig.

Historische Eisenbahnen im Freistaat Sachsen bieten das unverfälschte Volldampf-Vergnügen!