BEACHTE! Diese Seite benutzt "Cookies" und weitere Werkzeuge, die bei Ihnen gespeichert werden könnten.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

Verstanden

Die Internetseiten verwenden an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind genannten „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht.

Die Toro Safari Lodge

Die Toro Safari Lodge in Kazungula direkt am Chobe River nahe Kasane in Botswana.

Die Wildnis ruft - eine unberührte Natur und zahlose wilde Tiere... das ist Botswana!

Kasane - Ausgangspunkt zu Safaris im Chobe National Park gegenüber Impala Island.

Nach der Rückkehr auus Simbwe, wo wir die gewaltigen Victoria-Wasserfälle quartierten wir uns gleich kurz hinter der Grenze von Simbabwe/Botswana im Dörfchen Kazunguela zehn Kilometer südlich von Kasane für zwei Nächte in der direkt am Chobe River liegenden Toro Safari Lodge.

Kazungula, wie exotisch sich das schon anhört und... wie afrikanisch! Ja, und genauso ist es dort in diesem Dorf, mitten in Schwarzafrika.

Das umtriebige Städtchen Kasane mit seinen Vororten ist bestens auf Safari-Touristen eingestellt. Neben Lodges aller Couleur und Preislagen sind sowohl Tankstellen, Banken und Supermärkte zum Auffüllen aller Vorräte vorhanden, dabei herrscht die lockere, ungezwungene und in Botswana vorherrschende afrikanische Atmosphäre. 

Die Toro Safari Lodge wurde uns schon unterwegs im Caprivistreifen von Namibia von anderen Individual-Reisenden empfohlen und so nutzten wir dieses rustikale Quartier um uns im wildreichen Chobe National Park umzusehen.

Jeep-Safaris, auch Game-Drives oder Pirschfahrten genannt, sowie Flußsafaris werden direkt in der Toro Safari Lodge angeboten und von kooperierenden, spezialisierten Unternehmen aus Kasane durchgeführt.

Beide Safari-Arten werden sowohl ganz früh morgens oder im Laufe des Nachmittags bis zum Einbruch der Dunkelheit unternommen, damit die Gäste gute Chamcen haben, möglichst viele der wilden Tiere Afrikas in der freien Wildbahn zu entdecken.

Die afrikanische Wildnis ruft - eine Flußsafari entlang des wildreichen Chobe National Parks.

Wir entschieden uns für eine abenteuerliche Flußsafari am Nachmittag, deren schönsten Begegnungen sowohl in der obigen Fotoshow als auch in unserer noch ausführlicheren Bildergalerie

für Sie in reizvollen Naturfotos festgehalten sind. 

Die Toro Lodge, im Africa-Style errichtet auf einer grossen Wiese direkt am Chobe, ist ein angenehmer Standort in ruhiger Lage abseits der belebten Hauptstrasse für abenteuerlustige Individual-Touristen aller Herren Länder.

Die Unterkünfte der Toro-Lodge waren einfach, sauber und zweckmässig. Der Service des Personals dagegen war oftmals eher schleppend und deutlich verbesserungsfähig.

Auf alle Fälle war man bemüht - but, it's in the middle of southern Africa! 

Von der Frühstücks-Terrasse mit Blick auf den Chobe River waren immer wieder Flusspferde zu beobachten und auch gut zu hören.

Laut den Aussagen des Lodge-Personals, sollen die schwergewichtigen Rhinos auch ab und an aus dem Wasser kommen und zwischen den einzelnen Bungalows der Lodge spazieren und grasen.

Dieses spektakuläre Schauspiel, das ja nicht ganz ungefährlich für Leib und Leben werden kann, haben wir aber selber leider nicht miterleben können. 

Unberührte Wildnis und Tier-Reichtum im südlichen Afrika... das bezaubernde Botswana.

Botswana - das Reiseland des unglaublichen Wildtier-Reichtums im südlichen Afrika.