BEACHTE! Diese Seite benutzt "Cookies" und weitere Werkzeuge, die bei Ihnen gespeichert werden könnten.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

Verstanden

Die Internetseiten verwenden an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind genannten „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht.

Mount Rainier National Park

Im Mount Rainier National Park unterwegs - eine spektakuläre, kurvenreiche Hochgebirgsfahrt.

Mount Rainier, der inaktive Vulkan ist mit 4.392 m der höchste Berg der Cascades in Washington.

Of all the fire mountains which like beacons, once blazed along the Pacific Coast, Mount Rainier is the noblest.

( John Muir )

Elbe, das Dorf deutscher Gründung ist das Eingangstor zum Mount Rainier National Park.

Wir erreichten den hübschen Ort Elbe mit seinen 29 Einwohnern und der kleinen ev. lutherischen Kirche von Süden aus Portland in Oregon kommend, ab der Interstate 5 über die wenig befahrenen Highways 12 und 7.

In Elbe, idyllisch am Alder Lake und am Nisqually River gelegen, beginnt nicht nur der National Park Highway, der sich äusserst kurvenreich bis in alpine Höhen schwingt, sondern auch die Mount Rainier Scenic Railroad.

So gibt es hier im Washington State auch in der Hochgebirgslage des Mount Rainier die starke Museumseisenbahn:

Dampfeisenbahnen sowie die Tradition rund um den Schienenstrang haben eine grosse Bedeutung in der geschichtlichen Entwicklung Nordamerikas, die man hier in Elbe und am Südhang des Mount Rainier hautnah erleben kann.

Fotos, Fotos, Fotos... aus Elbe und von der Fahrt auf dem National Park Highway.

In Elbe beeindruckten uns nicht nur die Relikte aus vergangenen Zeiten der Eisenbahn, sondern wir durften auch die frisch geernteten Pfirsiche geniessen, die dort direkt am Highway angeboten wurden. Leckerer geht nicht!

Für unsere Fahrt auf dem National Park Highway hatten wir nicht bedacht, dass es im Mount Rainier National Park keine Tankstellen gibt und dass der 3, 6 Liter Sechszylinder unseres Chevy Impala Mietwagens auf der extrem kurvenreichen Bertgstrecke bis auf die Höhe von 1.647 Metern erheblich mehr verbrauchen würde, als auf ebener Highway-Strecke.

So fuhren wir munter an der letzten Tanksäule eines Trading Posts vor dem südwestlichen Parkeingang - Nisqually Entrance -  vorbei und mussten dann am Paradise Inn in schwindelnder Höhe feststellen, dass wir zu wenig Sprit für die vollständige Umrundung des gewaltigen Vulkan-Massivs haben würden.

O.k., erst einmal nutzten wir dort oben die Gelegenheit, den gerade von Wolken freien Gipfel des 4.392 m hohen Kraterrandes mit seinen Eis- und Gletscherfeldern auf den Speicherchip unserer DSLR-Kamera zu bannen.

Aber dann mussten wir umkehren und auf gleicher Strecke berab bangen und hoffen, dass bei extremer Schonung des Gaspedals der Sprit noch reichen würde.

Nun, wir haben Glück gehabt und sind ungeschoren davon gekommen. Ebenso viel Glück hatten wir schon einmal, als wir auf der stundenlangen Fahrt durch Nevadas Wüste auch die letzte Tank-Möglichkeit ausschlugen.

Damals hatten wir die Meilen-Angaben auf der Landkarte mit Kilometern verwechselt.

Beaver State meets the Evergreen State - Oregon & Washington im Nordwesten der USA.