BEACHTE! Diese Seite benutzt "Cookies" und weitere Werkzeuge, die bei Ihnen gespeichert werden könnten.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

Verstanden

Die Internetseiten verwenden an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind genannten „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht.

Exploring the Bryce Canyon

Der Bryce Canyon National Park mit seinen vielfarbig erodierten Sandstein-Felsformationen.

Rainbow Point - Black Birch Canyon - Ponderosa Canyon - Agua Canyon - Bryce Canyon Amphitheater

Der Bryce Canyon National Park - unsere umfangreiche Fotoshow von Naturwundern in Utah.
 
Gut gestimmt waren wir zu zweit mit dem Mietwagen bei allerbestem Reisewetter des Spätsommers in Amerikas Westen und Südwesten unterwegs.
 
Unsere Tages-Etappe nach Besuch des Zion National Parks führte uns auf dem Zion-Mount Carmel Highway an der Mt. Carmel Junction vorbei auf den Utah Scenic Byway des Highways 12 durch den Dixie National Forest und entlang des Red Canyons.

Tagesziel war Eingang zum berühmten Bryce Canyon National Park. Hier übernachteten wir aus Preisgründen in einem schlichten Motel, das einem erstklassigen Steakhouse angeschlossen war.
 
Am nächsten Morgen wollten wir in den Bryce Canyon Park zur Besichtigung der farbenprächtigen Sehenswürdigkeiten dieses gewaltigen Naturschauspiels hinein fahren, sahen uns aber erst einmal mit einem grösseren Problem konfrontiert, einem gewaltigen Waldbrand zu beiden Seiten der Strasse durch den Bryce Canyon.
 
Das Abenteuer Waldbrand als unsere Eintritts-Überraschung in den Bryce Canyon National Park.
 
Schon als wir beim rustikalen Frühstück aus dem Fenster blickten, sahen wir riesige Qualm- und Rauchwolken über den Wald an der Zufahrt zum Bryce Canyon aufsteigen.

Wir ahnten Böses und hatten schon fest damit gerechnet, auf den Besuch des Bryce Canyon National Parks verzichten zu müssen.

Am Park Visitor Center am Eingang des National Parks, wo wir unsere Info-Unterlagen für den Bryce Canyon erhielten, sollten wir aber auf ein sogenanntes Pilot Car warten, das uns durch das flammende Inferno hinein in den Bryce Canyon National Park begleiten sollte.

Da waren starke Nerven gefragt, bei uns zu Hause wäre nämlich die komplette Strasse mangels Sicht und beiderseitig lodernder Flammen mit Sicherheit untersagt worden.

Aber ein Polizei-Pickup kam tatsächlich in Sicht und führte uns langsam in einem kleinen Konvoi auf der von Rauchwolken nahezu unsichtbaren Strasse zwischen den auf beiden Seiten bis an den Asphalt heran züngelnden Flammen hindurch.

Eine unheimliche Stimmung erfasste uns, für Angst war es zu spät, aber... wir kamen unversehrt nach etwa einer Meile wieder im sonnigen Abschnitt der Bryce Canyon Road an.

Die Rückfahrt einige Stunden später verlief ähnlich, aber ohne die Begleitung des ja eigentlich obligatorischen Pilot Cars.

Wie wir später erfuhren, wurde der Brand vorsätzlich gelegt und war - angeblich - auch unter Kontrolle von Feuerwehr und Polizei. In den Vereinigten Staaten vertreten viele Forstleute die Meinung, dass sich ein Wald nach einem ordentlichen Brand besonders gut regeneriert. Ihr Wort in Gottes Gehör!
 
Fotos, Fotos, Fotos... von den schönsten Aussichtspunkten entlang der Bryce Canyon Road.

Nach dem Verdauen des Waldbrand-Schocks fuhren wir erst einmal die gut ausgebaute und asphaltierte Bryce Canyon Road bis zu ihrem Ende an der allerletzten Fels-Abbruchkante durch.

Von hier aus liessen sich die beiden View Points Rainbow Point und Black Birch Canyon durch recht kurze Fusswege leicht erreichen.
 
Schon auf der langsamen und immer wieder unterbrochenen Rückfahrt, reihten sich die Aussichts-Punkte mit ihren atemberaubenden Blicken hinab in den Bryce Canyon wie auf einer Perlenschnur.

Erleben Sie in unserer obigen Fotoshow zuerst die Ausblicke von folgenden View Points:

  • Ponderosa Canyon
  • Agua Canyon
  • Thor's Hammer und der Sentinel sowie weitere Hoodoos am Agua Canyon
  • The Natural Bridge
  • Swamp Canyon
  • eine Herde Wapitis am Abzweig zum Bryce Point
Die spektakulärsten Blicke in das am meisten im Park besuchte Bryce Canyon Amphitheater mit all seinen unglaublich intensiven Farb-Facetten, die sich im Sandstein überhaupt nur entwickeln konnten, sowie den Hunderten von bizarren Felsnadeln mit ihren sogenannten Hoodoos hoben wir uns bis zum Ende unseres Besuches auf.
 
Die entsprechenden Fotos dieser Welt-Sehenswürdigkeit in Utahs Hochland schossen wir sowohl vom Inspiration Point als auch vom Sunset Point aus, der über einen schmalen Fussweg auf engen Felsgrat zu erreichen ist.

Rainbow Point - Black Birch Canyon - Ponderosa Canyon - Agua Canyon - Amphitheater
 
Der Bryce-Canyon-Nationalpark, den man problemlos ganzjährig besuchen kann, befindet sich in einer Höhe von 2400 bis 2700 Metern an der südöstlichen Abbruchkante des Paunsaugunt-Plateaus.
 
Im 145 Quadratkilometer grossen, absolut überwältigenden Bryce Canyon haben Regen, Frost und Tauwetter tiefe Furchen sowie Türme aller Grössen und Formen in die roten Felswände geschnitten und ein wahres Natur-Spektakel geschaffen.
 
An den landschaftlich aufregendsten Plätzen hat die National Park Verwaltung sogenannte 'View Points' mit ordentlichen Park-Möglichkeiten für die Autos der Besucher angelegt. Fantastische Panorama-Blicke sind von dort garantiert!
 
Der Bryce Canyon National Park wurde nach dem Mormonen-Siedler Ebenezer Bryce benannt und schon 1928 zum National Park erklärt. Deutlch mehr als eine Million Menschen besuchen jährlich den Bryce Canyon National Park, was für seine ausserordentliche Beliebtheit spricht.
 
Rainbow Point - Black Birch Canyon - Ponderosa Canyon - Agua Canyon - Bryce Canyon Amphitheater
 
Visiting the 'Stars and Stripes' and Utah ...for lucky Holidays in the United States of America!

Unbekanntes und Bekanntes neu entdecken - Globetrotter-Fotos.de, Ihr farbiger Reiseverführer!

Utah - Wonderland of Rocks im Südwesten der Vereinigten Staaten von Amerika!